Allgemeine Geschäftsbedingungen PharmGenetix GmbH

1. Geltungsbereich und Anerkennung

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) werden ab sofort Vertragsbestandteil für den gesamten Geschäftsverkehr der PharmGenetix GmbH („PhGx“), Porzellangasse 33a/III/19-20, 1090 Wien, mit ihren Auftraggebern/Kunden. Die AGB werden vom Auftraggeber/Kunden durch die Auftragserteilung anerkannt, wenn nicht der Auftraggeber/Kunde bei Auftragserteilung ihrer Geltung ausdrücklich widerspricht. Sie gelten für die Dauer der Geschäftsbeziehung. Entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende AGB des Auftraggebers/Kunden werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn PhGx der Geltung schriftlich zustimmt. Dies gilt auch, wenn PhGx in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender Regelungen ihre Leistung vorbehaltlos erbringt.

2. Auftraggeber, Auftragserteilung, Auftragsannahme und Vertragsverhältnis

a. Auftraggeber

„Auftraggeber“ im Sinne dieser AGB ist der Eigentümer der zu analysierenden Bio-Probe (Blut, Sekret, Gewebematerial, etc.).

b. Auftragserteilung

Für eine gültige Auftragserteilung wird die unterfertigte Einverständniserklärung des Auftraggebers benötigt, also der Person, deren Bio-Probe (z.B. Sekrete, Blut und/oder Gewebe) analysiert werden soll. Der Arzt entnimmt dem Auftraggeber die Bio-Probe und bestätigt mit seiner Unterschrift, dass die Bio-Probe (z.B. Sekrete, Blut und/oder Gewebe) vom Auftraggeber stammt und er diese entnommen hat. Ausgenommen sind Minderjährige und Personen, denen ein Sachwalter zugeteilt wurde. Hier muss die Einverständniserklärung vom Erziehungsberechtigten bzw. Sachwalter vorliegen.

Der Auftraggeber kann Aufträge nur mittels von ihm mit dem behandelnden Arzt gemeinsam ausgefüllten Auftragsformblatt erteilen und haftet für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Formlose Aufträge werden nicht entgegengenommen oder bearbeitet.

c. Auftragsannahme

Nach Auftragseingang werden alle Aufträge auf Vollständigkeit und deren Durchführbarkeit überprüft. Der Auftragsprüfung folgt die Auftragsannahme oder Ablehnung. Einer Eingangsbestätigung folgt nicht zwingend die Auftragsannahme.

Die Auftragsannahme erfolgt entweder schriftlich oder folgerichtig durch die Durchführung des Auftrages. Erfolgt nach Eingangsprüfung eine Auftragsablehnung, wird der Auftraggeber unverzüglich darüber in Kenntnis gesetzt.

d. Vertragsverhältnis

Dem Vertragsverhältnis liegen der durch den Auftraggeber mit dem Arzt gemeinsam spezifizierte Auftrag samt Patienteninformation, die Einverständniserklärung, der Auszug aus dem Gentechnikgesetz („GTG“), die Datenschutzerklärung, sowie die hier angeführten AGB zugrunde.

Vertragspartner von PhGx wird der Auftraggeber, sofern der Auftraggeber selbst diskretions- und dispositionsfähig ist. Bei allen übrigen Auftraggebern (bspw. Minderjährigen, Besachwalteten, etc.) werden deren gesetzliche Vertreter (Erziehungsberechtigte, Sachwalter, etc.) Vertragspartner.

Das Vertragsverhältnis kommt mit Eingang des Auftrages und der Bio-Probe im jeweiligen PhGx-Partnerlabor und mit Auftragsannahme durch PhGx zustande.

„PhGx-Partnerlabors“ sind zertifizierte Labors und erfüllen alle sämtliche Auflagen für „Good Laboratoy Practise“ („GLP“) und besitzen alle notwendigen Akkreditierungen bei den jeweiligen nationalen Ministerien und/oder Agenturen (Arzneimittelagentur, etc.). Österreichische Anträge werden vorwiegend von einem der weltweit führenden Labors für Pharmakogenetik, dem „Zentrum für Pharmakogenetik und Pharmakogenomik ZfPGx“ an der Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Salzburg, bearbeitet.

e. Haftung für Verwendungszweck

PhGx übernimmt keinerlei Haftung für jeglichen Verwendungszweck, den der Auftraggeber mit dem Befund verfolgt. Auch für den Fall, dass es sich bei dem Auftraggeber nicht um die in den jeweiligen Aufträgen erwähnte Person handelt, haftet PhGx für keinerlei dadurch entstehende Nachteile oder Schädigungen.

Das Vertragsverhältnis wird inhaltlich abschließend durch den Kundenauftrag begrenzt. PhGx ist nicht verpflichtet, andere als die im Auftrag angeforderten Tests durchzuführen. Nachforderungen von Untersuchungen zu einem bereits bestehenden oder abgeschlossenen Auftrag werden als neuer Auftrag behandelt. Sollte der Auftraggeber einer Aufbewahrung seiner Bio-Proben zugestimmt haben, ist keine weitere Entnahme einer Bio-Probe notwendig.

3. Einverständniserklärung

Mit Unterzeichnung der Einverständniserklärung bestätigt der Auftraggeber, mit der Gewinnung einer Bio-Probe (Sekrete, Blut und/oder Gewebe) und der Analyse von pharmakogenetisch („PGx„) relevanten, genetischen und metabolischen Änderungen einverstanden zu sein.

Weiters bestätigt der Auftraggeber mit Unterzeichnung der Einverständniserklärung, dass ihm nachfolgende Punkte von seinem behandelnden Arzt erklärt wurden und er diese auch verstanden hat:

  • Analysen/Tests sind spezifisch für PGx relevante, genetische und metabolische Änderungen.
  • Die durchzuführende(n) Analyse(n)/Tests garantieren keineswegs die Gesundheit des Auftraggebers, noch jene seiner Familienangehörigen.
  • Positive Testergebnisse können Hinweise für eine geänderte Medikamentenwirkung geben. Weitere Tests könnten notwendig sein, um die Diagnose zu stützen.
  • Trotz negativem Testergebnis besteht die Möglichkeit, dass eine PGx relevante Mutation/Stoffwechselkondition vorliegt.
  • Auf Grund technischer Limitierung der verwendeten Verfahren und unvollständiger Kenntnis der zugrunde liegenden Gene und der Funktion ihrer Produkte, können manche Änderungen der DNA Sequenz/Stoffwechselanalyten, die ein geändertes Ansprechen auf Medikamente bewirken/erklären können, nicht nachgewiesen werden.
  • Es besteht die Möglichkeit, dass Testergebnisse nicht interpretiert werden können. In seltenen Fällen könnte das Testergebnis auch auf Zustände und Prädispositionen hinweisen, die pharmakogenetisch nicht relevant sind.
  • Mit den Tests werden meistens Veränderungen aufgedeckt werden. Die gewählten Testverfahren erkennen Änderungen (Mutationen) in der DNA aufgrund von fehlenden, zusätzlich inserierten und/oder geänderten Nukleotiden. Biochemische Tests werden verwendet, um Genprodukte und/oder deren funktionelle Analyten zu bestimmen.
  • Die verwendeten Tests sind meist hochspezifisch und sensitiv.
  • Sollte kein direkter Test möglich sein, kann eine „Linkage Analysis“ gemacht werden. Dieses Verfahren ist wesentlich weniger spezifisch, kann aber mögliche genetische Zusammenhänge aufklären.
  • Auf Grund von technischen Limitierungen kann dieses Verfahren unter Umständen keine verwertbaren Resultate liefern;
  • Die Genauigkeit aller verwendeten Verfahren hängt von der Exaktheit der Angaben der Familiengeschichte/des Familienstammbaumes ab.
  • Die verwendeten Verfahren können eine andere (als in der Anamnese angegebene), nicht leibliche mütterliche/väterliche Abstammung ergeben;
  • Die verwendeten Tests entsprechen dem Stand der Forschung und dem der Technik, es kann aber trotz der Verwendung von komplexen und hochspezialisierten Verfahren zu fehlerhaften Ergebnissen kommen.
  • Aufgrund der Komplexität der verwendeten Analyse-/Testverfahren und der möglichen Konsequenzen, können Analyse- und Testergebnisse nur durch einen Arzt übergeben und erklärt werden.
  • Die Teilnahme an den durchzuführenden Analysen/Tests ist absolut freiwillig.
  • Sofern vom Auftraggeber nicht anders vorgegeben, wird PhGx nicht verwendetes Material (Sekrete, Blut und/oder Gewebe) nach dem Testverfahren aufbewahren und für weitere Analysen, Tests oder anonymisierte klinische Studien verwenden;
  • Sämtliche Information zu PhGx finden Kunden unter dem online-Portal pharmgenetix.com .

4. Auftragsdurchführung und Lieferfristen

PhGx führt die Aufträge mit gewissenhafter Sorgfalt und nach Stand der Technik durch. Lieferfristen sind nur als Richtzeiten bzw. voraussichtliche Termine zu verstehen, die nach bestem Wissen und Gewissen angegeben werden. Es ist PhGx ein Anliegen, alle Aufträge schnellstmöglich zu bearbeiten; Verzögerungen bei kurzfristig erhöhter Nachfrage sind nicht auszuschließen. Ein Anspruch auf exakte Einhaltung der Lieferfristen besteht daher nicht.

5. Umgang mit Probenmaterial

Alle eingehenden Bio-Proben gehen mit Eingang im jeweiligen PhGx-Partnerlabor in den Besitz von PhGx über. Nach Abschluss der Untersuchungen ist PhGx, sofern nicht anders mit dem Auftraggeber vereinbart, nicht zur Bildung von Rückstellmustern verpflichtet; PhGx behält sich jedoch die Möglichkeit vor, für eigene Zwecke sowie für Forschungszwecke Rückstellmuster zu bilden, sofern dies nicht vom Auftraggeber im Antragsformular ausdrücklich untersagt wurde.

Unter „Zwecke“ bzw. „Forschungszwecke“ werden auch Laborvergleichsuntersuchungen im Einklang mit internationalen Normen (IEC), sowie Ringversuche verstanden.

6. Rücktrittsrecht, Rückgabe der PhGx-Box

Ein Rücktrittsrecht besteht nur solange die Bio-Probe nicht im jeweiligen PhGx-Partnerlabor eingelangt ist. Das hier eingeräumte Rücktrittsrecht erlischt spätestens mit der Registrierung der Bio-Probe im jeweiligen PhGx-Partnerlabor. PhGx ist berechtigt, ab dem Zeitpunkt der Registrierung der Bio-Probe, die angeforderten Leistungen trotz Rücktritt in Rechnung zu stellen.

Aufgrund strengster gesetzlicher Hygienevorschriften ist es PhGx nicht gestattet, versandte PhGx-Boxen zurückzunehmen.

7. Störungen

PhGx übernimmt keine Haftung für jegliche Schäden an Bio-Proben oder Analysen/Test oder Befunden, die durch höhere Gewalt (z.B. Naturereignisse oder Verkehrsstörungen), Netzwerk- und Serverfehler, Stromausfälle, Leitungs- und Übertragungsstörungen, Viren oder Störung des Postweges entstanden sind.

8. Vertraulichkeit und Datenschutz

PhGx verpflichtet sich, sämtliche, den Auftraggeber, den Auftrag und die Bio-Proben betreffende Information, vertraulich zu behandeln. Diese Verpflichtung besteht auch nach Ende des Vertragsverhältnisses. Auskünfte an Dritte, im Auftrag nicht namentlich genannte Personen, können demzufolge nur mit ausdrücklichem Einverständnis des Auftraggebers erfolgen.

a. Vertraulichkeit der Daten des Auftraggebers, Speicherort der Daten des Auftraggebers

Individuelle Medizin bedeutet für PhGx auch individuelle Verantwortung im Umgang mit Gesundheitsdaten. Daher stehen sämtliche Daten, Analyseergebnisse und auch der Befund (alle zusammen „Auftraggeberdaten“) im Eigentum des Auftraggebers. Nur dieser hat die Verfügungsgewalt über seine Daten und kann bestimmen, wer diese Daten einsehen darf.

Um dem Auftraggeber höchste elektronische Datensicherheit zur Verfügung stellen zu können, arbeitet PhGx mit einem österreichischen Datensicherheitsspezialisten, dem Unternehmen „A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH“ („A-Trust“, DVR: 1065181, FN 195738a) zusammen. A-Trust ist ein österreichisches Unternehmen, das Services rund um die sichere Kommunikation in der digitalen und mobilen Welt anbietet. Es bietet maximale Sicherheitsstandards, die allen EU-Richtlinien, Verordnungen und Gesetzen entsprechen. Im Fokus stehen Vertraulichkeit, Integrität und Komfort sowie die Erstellung sicherer Digitaler Signaturen. A-Trust arbeitet auf Basis des österreichischen Signaturgesetzes sowie europäischer Richtlinien und ist akkreditierter Zertifizierungsanbieter für qualifizierte Zertifikate in Österreich und Liechtenstein. A-Trust unterliegt regelmäßigen Kontrollen der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR). Weitere Informationen zu A-Trust finden Sie unter: www.a-trust.at.

b. Account/Speicherort der Auftraggeberdaten

Auftraggeberdaten werden im jeweiligen PhGx-Partnerlabor mittels Codierung anonymisiert. Der Befund des anonymisierten Auftraggebers wird in verschlüsselter Form im jeweiligen „e-Tresor“ des Auftraggebers auf Servern im Hochsicherheits-Rechenzentrum von A-Trust in Österreich gespeichert. Der „e-Tresor“ ist eine nach der ÖNORM A 7700 zertifizierte Webapplikation. Weitere Information erhalten Sie auf der Homepage von A-Trust

https://www.a-trust.at/ATrust/Produkte/eTresor.aspx.

Im jeweiligen PhGx-Partnerlabor sind alle Analyseergebnisse nur anonymisiert gespeichert, es gibt keinen elektronischen Zusammenhang zwischen Analyseergebnis und Auftraggeber.

E-Tresore werden vom Datensicherungs-System von A-Trust verwaltet und verschlüsselt. Nur mittels Eingabe des Identifizierungscodes auf der PhGx-Kundenkarte und des TAN-Codes im Webportal (Homepage) von PhGx können die Auftraggeberdaten entschlüsselt und gelesen werden.

Der Zugriff auf die Auftraggeberdaten ist nur über einen TAN-Code möglich, den der Auftraggeber auf sein Mobiltelefon zugeschickt bekommt. Die Gültigkeit dieses TAN-Codes ist zeitlich begrenzt und auf eine Verwendung beschränkt. Nach dem Ausloggen sind Auftraggeberdaten weder auf dem Computer des Arztes noch bei PhGx gespeichert, sondern nur im e-Tresor des jeweiligen Auftraggebers.

Um erneute Einsicht in die Auftraggeberdaten zu erlangen, muss der Auftraggeber einen neuen TAN-Codes anfordern, der wiederum ausschließlich an den Auftraggeber gesendet wird.

Durch das Löschen des Profils des Auftraggebers auf dem Portal von PhGx werden nicht automatisch auch die Auftraggeberdaten im e-Tresor gelöscht. Um Auftraggeberdaten im e-Tresor des Auftraggebers zu löschen, hat der Auftraggeber A-Trust selbst zu kontaktieren. Da PhGx nicht Eigentümer der Auftraggeber-Accounts bei A-Trust ist, sondern diese jeweils den Auftraggebern selbst gehören, kann PhGx die Löschung sämtlicher Daten nicht beantragen.

PhGx hat mit A-Trust einen Experten für Datensicherheit engagiert, kann aber nicht ausschließen, dass sich, insbesondere bei elektronischer Datenübertragung, unbefugte Dritte unrechtmäßigen Zugang zu Auftraggeberdaten verschaffen und übernimmt daher keinerlei Haftung für etwaige Datenlecks des e-Tresors.

c. Datenschutz

Der Auftraggeber/Kunde ist damit einverstanden, dass PhGx personenbezogene Daten des Auftraggebers in maschinenlesbarer Form speichert, verarbeitet und sich zur Erleichterung des Bestellvorgangs, der Kontaktaufnahme mit dem Auftraggeber/Kunden und zur Erleichterung des Downloads von Informationsmaterial des Unternehmens „HubSpot, Inc.“ bedient. Die Verwendung dieser Daten und die Verarbeitung erfolgt unter strikter Einhaltung des geltenden Österreichischen Datenschutzgesetzes in der jeweils gültigen Fassung.

PhGx kann die durch die Auftragsdurchführung gewonnenen Daten zu Laborvergleichsuntersuchungen im Einklang mit internationalen Normen (IEC), zu Ringversuchen und für eigene Laborvergleichsuntersuchungen anonymisiert verwenden.

Personenbezogene und sensible (Gesundheits-) Daten, die Sie im Rahmen Ihres Arztbesuchs im Auftragsformular ausfüllen, dienen rein der Analyse im jeweiligen PhGx-Partnerlabor und unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht. Diese Daten werden nie an PhGx übermittelt und somit auch nie von PhGx gespeichert.

Die Datenschutzbestimmung (www.pharmgenetix.com/datenschutz) regelt die Datenerfassung, die Datenaufbereitung, die Datennutzung bis hin zur Datenlöschung. Wenn Sie unsere Website, unsere Blogs oder unser Anmelde-Service nutzen, stimmen Sie dieser Datenschutzbestimmung zu.

9. Zahlungsbedingungen, Zahlungsverzug

Allen angegebenen Preisen wird die jeweils zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gesetzlich gültige Mehrwertsteuer hinzugerechnet. Sollten laufende Leistungen geschuldet sein, ist der im Zeitpunkt der Fälligkeit der jeweiligen Forderung geltende Mehrwertsteuersatz entscheidend.

Fälligkeit tritt zu dem jeweils vereinbarten Fälligkeitsdatum innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungsstellung ein. Die Zahlungen sind bei Fälligkeit ohne Abzug auf ein von PhGx namhaft gemachtes Konto zu leisten.

Auch entgegen anderer Bestimmungen des Auftraggebers kann PhGx dessen Zahlungen zunächst auf dessen älteste Schuld anrechnen. Wenn bereits Kosten oder Zinsen entstanden sind, kann PhGx Zahlungen zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen und zuletzt auf die Hauptleistung anrechnen.

Eine Aufrechnung mit Gegenforderungen des Auftraggebers oder ein Zurückbehaltungsrecht ist nur zulässig, wenn die Gegenforderung von PhGx anerkannt oder rechtskräftig festgestellt wurde; dies berührt nicht ein eventuell bestehendes gesetzliches Minderungsrecht. Aus anderen Vertragsverhältnissen mit PhGx kann der Auftraggeber in diesem Vertragsverhältnis keine Zurückbehaltungsrechte geltend machen.

PhGx ist berechtigt, Wechsel oder Schecks abzulehnen. Die Annahme von Schecks oder Wechseln erfolgt nur zahlungshalber. Diskont- oder Wechselspesen sind vom Auftraggeber zu tragen und sofort fällig. Leistungen aufgrund unvollständiger oder unrichtiger Angaben des Auftraggebers und daraus entstehende Kosten für Sonderleistungen sind vom Auftraggeber zu tragen.

Bei Eil- oder Sonderaufträgen werden zuvor bekanntgegebene Zuschläge für den erforderlichen Mehraufwand verrechnet.

Soweit das Preis- und Leistungsverzeichnis monatliche Abrechnung vorsieht, ist hierfür der Kalendermonat als Zeitmaßstab maßgeblich.

PhGx ist berechtigt, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen zu Finanzierungszwecken abzutreten.

Bei Zahlungsverzug ist PhGx berechtigt, Zinsen in Höhe von 9,2 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank für Unternehmer und bei Verbrauchern mindestens 5 Prozentpunkte über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank zuzüglich der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer, geltend zu machen. Anfallende Zinsen sind sofort fällig. Die Geltendmachung anderer Schäden bleibt davon unberührt.

Gerät der Kunde mit einer Zahlung in Verzug oder liegen konkrete Anhaltspunkte für eine bevorstehende Zahlungsunfähigkeit des Kunden vor, so ist PhGx berechtigt, die Arbeit an allen Aufträgen des Auftraggebers einzustellen. PhGx kann die sofortige Vorauszahlung aller Forderungen einschließlich Wechsel und gestundeter Beträge verlangen oder entsprechende Sicherheiten fordern.

Bei Annahmeverzug geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung auf den Auftraggeber über.

10. Eigentumsvorbehalt

PhGx behält sich ihr Eigentum trotz Übergabe an den Auftraggeber bis zur vollständigen Leistungsbezahlung vor. Leistungen aus dem Vertrag bleiben bis zur Erfüllung aller, auch künftiger Forderungen aus diesem Vertrag und der gesamten Geschäftsbeziehung mit dem Auftraggeber im Eigentum von PhGx.

11. Gefahrtragung

PhGx übernimmt nicht die Gefahr des Postweges. Ab Eingang der Bio-Probe im jeweiligen PhGx-Partnerlabor trägt dieses die Haftung für Untergang derselben Probe.

Erweist sich die Bio-Probe nach Annahme des Auftrags zu dessen Durchführung als unbrauchbar, ist PhGx von der Durchführung befreit. Beruht die Unbrauchbarkeit auf Gründen, die PhGx nicht zu vertreten hat (z.B. klimatische Einwirkungen oder sonstige Schäden beim Transport, unsachgemäßer Versand durch den Auftraggeber/Arzt, falsche Probenbezeichnung, unzureichende Mengen), ist PhGx berechtigt, bereits erbrachte Leistungen abzurechnen, und zwar nach ihrem tatsächlichen Aufwand (auch Rücksendung, Entsorgung etc.).

Mit ordnungsgemäßer Aufgabe des Befundes samt Analyseergebnissen und optionaler PhGx-Kundenkarte an einen Transportunternehmer (Kurierdienst, Post AG, etc.), geht die Gefahrtragung auf den Auftraggeber über. PhGx haftet nach diesem Zeitpunkt insbesondere nicht für Verzögerungs-, Verlust- und Verschlechterungsgefahr.

12. Haftung

PhGx haftet nur für grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz, sowie für das Vorliegen detailliert zugesicherter Eigenschaften vertragswesentlicher Pflichten. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit wird ausgeschlossen.

Der Auftraggeber haftet für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben gegenüber PhGx.

PhGx haftet nicht für, aus welchen Rechtsgründen auch immer, entstandene Folgeschäden, also nicht für Schäden, die nicht am Vertragsgegenstand selbst entstanden sind.

a. Haftungsausschluss – Disclaimer Medikamenten-Check

PhGx übernimmt keinerlei Haftung oder Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der im Medikamenten-Check bereitgestellten Information. Haftungsansprüche gegen PhGx, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens PhGx kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

Der Medikamenten-Check ersetzt keinesfalls die Erfahrung und das Wissen des verschreibenden Arztes und dient nicht der Diagnose oder dem Erstellen eines Therapieplanes. Die Gabe oder das Verschreiben eines jeden Medikamentes bzw. Wirkstoffes bedarf sorgsamstem klinischem Monitoring, unabhängig der Information aus diesem Medikamenten-Check.

PhGx behält es sich ausdrücklich vor, Teile oder den gesamten Medikamenten-Check ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

b. Haftungsausschluss – Disclaimer Pocket-Guide

PhGx übernimmt keinerlei Haftung oder Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der im Pocket-Guide bereitgestellten Information. Haftungsansprüche gegen PhGx, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens PhGx kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

Der Pocket-Guide stellt lediglich eine Informationsquelle für behandelnde Ärzte dar und ersetzt nicht die Erfahrung und das Wissen des verschreibenden Arztes. Der Pocket-Guide dient nicht der Diagnose oder dem Erstellen eines Therapieplanes. Die Gabe oder das Verschreiben eines jeden Wirkstoffes bedarf sorgsamstem klinischem Monitoring, unabhängig der Information im Pocket-Guide.

PhGx behält es sich ausdrücklich vor, Teile oder den gesamten Pocket-Guide ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

13. Verweise und Links

Direkte oder indirekte Verweise auf Literatur oder andere Informationsquellen (Austria Codex, Herstellerangaben, Links zu Webpages von PhGx-Partnern, etc.) liegen außerhalb des Verantwortungsbereiches von PhGx und PhGx übernimmt keinerlei Haftung für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit dieser Informationen.

14. Urheber- und Kennzeichenrecht, Copyright

PhGx ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von PhGx selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

Alle innerhalb von PhGx Publikationen genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Urheber/Eigentümer.

Das Copyright für von PhGx erstellte Inhalte (Grafiken, Tondokumente, Texte, Videosequenzen, etc.) liegt bei PhGx allein. Eine Vervielfältigung oder Verwendung jeglicher Inhalte (Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen, Texte,…) in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung von PhGx nicht gestattet und wird gerichtlich geahndet.

15. Salvatorische Klausel

Sollte mindestens eine Bestimmung der AGB unwirksam sein oder werden oder lückenhaft sein, so berührt dieses nicht automatisch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen. Die Parteien sind verpflichtet, eine Übereinkunft zu finden, die den beabsichtigten Bestimmungen nahe kommt.

16. Online Streitbeilegung

Neue Online-Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO: Die Europäische Kommission wird in Zukunft eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit stellen, die unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ erreicht werden kann.

17. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort für sämtliche vertraglichen Leistungen ist der Sitz des behandelnden Arztes. Bei Streitigkeiten zwischen den Vertragsparteien kommt ausschließlich Österreichisches Recht unter Ausschluss internationaler Verweisungsnormen zur Anwendung.

Gegenüber Unternehmern (im Sinne des § 1 Unternehmensgesetzbuch) und ausländischen Kunden gilt der Gerichtsstand des sachlich zuständigen Gerichts Wiens. Gegenüber Auftraggebern im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes („KSchG“) gilt der Gerichtsstand des sachlich zuständigen Gerichts am Wohnsitzes des Auftraggebers.

18. Angaben nach Informationspflicht gemäß § 5 ECG

Firmenwortlaut: PharmGenetix GmbH

Firmensitz: Porzellangasse 33a/III/19-20, 1090 Wien, Österreich

Telefon: +43 (0) 50 10 15

Fax: +43 (0) 50 10 15 – 50

Infos, Datenauskünfte und Beschwerden unter:

Web:    http://www.pharmgenetix.com

Mail:    office@pharmgenetix.com

Rechtsform: GmbH

FN: 433838y, Handelsgericht Wien

UST. ID Nr.: ATU69820269

Unternehmensbezeichnung (selbstgewählt):

Innovationstransfer wissenschaftlicher Forschungsergebnisse aus Medizin und Medizintechnik durch Marktanalyse, Markt- und Produktentwicklung, sowie Markterschließung.

Behörde gem. ECG (E-Commerce Gesetz): Magistratisches Bezirksamt des IX.  Bezirkes

Medieninhaber (Herausgeber): PharmGenetix GmbH, Porzellangasse 33a/III/19-20, 1090 Wien