Medikamente Alter

Medikamente im Alter: Vorsicht bei mehreren Arzneimitteln!

Die Einnahme von Medikamenten im Alter nimmt aufgrund chronischer Erkrankungen immer mehr zu. Am häufigsten treten dabei: Herz-Kreislauferkrankungen chronische Schmerzen Typ 2 Diabetes psychische Erkrankungen (z. B. Depressionen) und Schlafstörungen auf.   Alter, Genetik und Lebensstilfaktoren Die Ursachen für die Zunahme chronischer Erkrankungen in höherem Lebensalter sind zum einen der Alterungsprozess, den Ihr Organismus durchläuft.…

Polypharmazie

Polypharmazie im Alter: So hilft eine umfassende Genanalyse!

Ab fünf Arzneimitteln sprechen ExpertInnen von Polypharmazie. Häufig nehmen Menschen über 60 Jahren täglich mehrere Medikamente ein, aber auch die Einnahme von acht bis zehn oder mehr Medikamenten täglich ist unter älteren Menschen durchaus nicht ungewöhnlich.   Achtung bei freiverkäuflichen Arzneimitteln Das liegt an mehreren Faktoren: Zum einen stellen sich in höherem Lebensalter häufig chronische…

Osteoporose

Osteoporose: Knochenbruch-Krankheit betrifft Frauen und Männer

  Schätzungen zufolge leiden rund 460.000 Menschen in Österreich unter Osteoporose, davon etwa 370.000 Frauen und 90.000 Männer. Frauen erkranken vor allem nach der Menopause, wenn Östrogen, ein Geschlechtshormon, das die Knochen schützt, kaum noch produziert wird. Männer trifft es häufig noch vor dem 50. Lebensjahr. Bei ihnen ist die Knochenbruchkrankheit allerdings häufig eine Folge…

Medikamente im Alter

Alterungsprozess und die Verträglichkeit von Medikamenten

Das Alter sei nichts für Feiglinge hat schon der 2014 verstorbene deutsche Schauspieler Joachim Fuchsberger gewusst. Der Alterungsprozess des Menschen beginnt eigentlich bereits mit der Geburt. Richtig zu spüren bekommen wir das allerdings meist erst etwa ab dem 40. Lebensjahr. Besonders Frauen bemerken eine Veränderung des Stoffwechsels, wenn sie – ohne ihre Lebensgewohnheiten zu verändern…

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen von Medikamenten: Risiko senken durch Genanalyse

Sehr viele, häufig verordnete, Medikamente werden in der Leber weiterverarbeitet. Dies geschieht mit Hilfe bestimmter Eiweißstoffe (Proteine), die als Isoenzyme bezeichnet werden. Den Anstoß zur Bildung dieser Isoenzyme liefern Gene, die speziell dafür „ausgebildet“ sind. Gene sind der Grundbaustein menschlichen Lebens. Und sie sind eigentlich recht robust.   Auch Gene machen Fehler   Allerdings kommt…

Diabetes

Typ 2 Diabetes – Genanalyse vermeidet Nebenwirkungen

  In Österreich leben rund 430.000 Menschen mit der Diagnose Typ 2 Diabetes. ExpertInnen schätzen, dass es allerdings noch viel mehr Betroffene gibt. Schätzungen zufolge sind zwischen 573.000 und 645.000 Menschen von dieser Stoffwechselerkrankung betroffen. Das sind rund acht bis neun Prozent der österreichischen Bevölkerung. In diesem Beitrag erfahren Sie wie eine umfangreiche Genanalyse hilft…