Herzinfarkt

Herzinfarkt: Genanalyse optimiert die Prävention!

Etwa 20.000 Menschen erleiden in Österreich jedes Jahr einen Herzinfarkt. Männer erkranken früher, Frauen sind bis zu den Wechseljahren vor einem Herzinfarkt geschützt – das Geschlechtshormon Östrogen trägt zur Elastizität von Blutgefäßen bei und reduziert das Risiko für Gefäßverkalkungen. Frauen und Männer erkranken etwa gleich häufig an einem Herzinfarkt. Frauen allerdings meist in höherem Lebensalter.…

Schlaganfall

Schlaganfall: Genanalyse optimiert Sekundärversorgung

Rund 20.000 Menschen in Österreich erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall. 67 Prozent der Erkrankungen treten nach dem 69. Lebensjahr auf. Bei einem Schlaganfall verstopft ein Blutgerinnsel plötzlich ein Blutgefäß im Gehirn. Dieses Hirnareal kann dann nicht mehr mit Blut versorgt werden. Je nach Lokalisation des Hirninfarkts kann dies unterschiedliche Symptome verursachen.   Schlaganfall: Alarmsymptome Wenn…

Polypharmazie

Polypharmazie im Alter: So hilft eine umfassende Genanalyse!

Ab fünf Arzneimitteln sprechen ExpertInnen von Polypharmazie. Häufig nehmen Menschen über 60 Jahren täglich mehrere Medikamente ein, aber auch die Einnahme von acht bis zehn oder mehr Medikamenten täglich ist unter älteren Menschen durchaus nicht ungewöhnlich.   Achtung bei freiverkäuflichen Arzneimitteln Das liegt an mehreren Faktoren: Zum einen stellen sich in höherem Lebensalter häufig chronische…

Osteoporose

Osteoporose: Knochenbruch-Krankheit betrifft Frauen und Männer

  Schätzungen zufolge leiden rund 460.000 Menschen in Österreich unter Osteoporose, davon etwa 370.000 Frauen und 90.000 Männer. Frauen erkranken vor allem nach der Menopause, wenn Östrogen, ein Geschlechtshormon, das die Knochen schützt, kaum noch produziert wird. Männer trifft es häufig noch vor dem 50. Lebensjahr. Bei ihnen ist die Knochenbruchkrankheit allerdings häufig eine Folge…

Angina Pectoris

Angina pectoris: Medikamente wirksamer als Stents

Etwa 17.000 Menschen in Österreich leiden unter Angina pectoris. Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen. Das Risiko, an einer Angina pectoris zu erkranken, steigt ab dem 50. Lebensjahr an. Ursache für die Erkrankung ist die Arteriosklerose. Dabei werden die arteriellen Blutgefäße (die das sauerstoffreiche Blut durch den Organismus transportieren) durch Ablagerungen immer weiter verengt,…

Migräne

Migräne: Genanalyse hilft bei Therapieentscheidung

Migräne ist – vor allem bei Frauen – eine sehr häufige Erkrankung. 43 Prozent der Frauen und 18 Prozent der Männer erkranken im Laufe ihres Lebens an chronischer oder episodisch auftretender Migräne. Die Hauptsymptome sind sehr starke, pochende Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Lichtempfindlichkeit sowie Aurasehen. Wenn es sich um Migräne mit Aura handelt, so treten…

Vorhofflimmern

Vorhofflimmern: Genanalyse verbessert Amiodaron-Therapie

Vorhofflimmern gehört zu den häufigsten Herzerkrankungen weltweit und wird sehr oft mit dem Wirkstoff Amiodaron behandelt. Innerhalb der Europäischen Union leben geschätzte 4,5 Millionen – vorwiegend ältere – Menschen mit dieser Erkrankung. Bei den über 80jährigen liegt die Erkrankungsrate bei rund neun Prozent. Etwa 70 Prozent aller Patientinnen und Patienten mit VHF sind zwischen 65 und 85…

Magensäureblocker

Sodbrennen: Erhöhtes Demenz-Risiko bei Einnahme von Magensäureblockern

Magensäureblocker führen laut mehrerer Studien zu einem erhöhten Demenz-Erkrankungsrisiko. Sie stoppen die Produktion der Magensäure und werden in Österreich extrem häufig verordnet. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Rezeptierung dieser Medikamente mehr als verdoppelt , sodass mittlerweile bereits jede 14. verordnete Packung ein Protonenpumpenhemmer (kurz: PPI) ist. Die Medikamente sind wirksam und meist…

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen von Medikamenten: Risiko senken durch Genanalyse

Sehr viele, häufig verordnete, Medikamente werden in der Leber weiterverarbeitet. Dies geschieht mit Hilfe bestimmter Eiweißstoffe (Proteine), die als Isoenzyme bezeichnet werden. Den Anstoß zur Bildung dieser Isoenzyme liefern Gene, die speziell dafür „ausgebildet“ sind. Gene sind der Grundbaustein menschlichen Lebens. Und sie sind eigentlich recht robust.   Auch Gene machen Fehler   Allerdings kommt…

Pille Rauchen

Pille und Rauchen: Bei Genmutationen noch problematischer

  Mittlerweile dürfte Folgendes als bekannt vorausgesetzt werden: Rauchen ist ungesund. Neun von zehn Lungenkrebs-PatientInnen sind oder waren RaucherInnen. Allerdings weist der Glimmstängel weitere unangenehme Eigenschaften auf, die vor allem Frauen beachten sollen, die mit oralen Antikontrazeptiva, der Pille also, verhüten. In diesem Beitrag erfahren Sie wie das Problem Pille und Rauchen bei Genmutationen noch komplexer wird und…

Genanalyse Medikamente

Mit einer Genanalyse erkennen, wie Ihr Körper Medikamente verarbeitet

  Der menschliche Organismus altert. Das ist – zumindest bislang – nicht umkehrbar. Und älter zu werden führt nicht selten zu chronischen Erkrankungen, wie Typ 2-Diabetes, Herzproblemen oder Bluthochdruck. Die gute Nachricht ist: Diese Erkrankungen sind heute sehr gut mit Medikamenten behandelbar. Die schlechte Nachricht allerdings lautet: Je mehr Medikamente Sie einnehmen müssen, desto eher…