Protonenpumpenhemmer: Magenschutz auf Kosten Ihrer Gesundheit?

  Protonenpumpenhemmer, wie Pantoprazol oder Esomeprazol werden sehr häufig verordnet. ExpertInnen meinen, die Verordnung dieser Substanzen, vor allem als Dauertherapie, sei zumindest kritisch zu hinterfragen.   Ein PPI – wenn’s im Magen brennt Protonenpumpenhemmer (PPI) werden dann verordnet, wenn Patientinnen und Patienten über Sodbrennen, Bauchschmerzen und andere Folgen der Nahrungsaufnahme klagen. Ist ja auch einfach:…

Details

Antibiotika und Milch – gemeinsam wirkungslos?

  „Warum man Antibiotika nur ja nicht mit Milch einnehmen soll!“ „Bitte nicht mischen!“ „Antibiotika nicht mit Milch einnehmen!“   So oder ähnlich lauten immer wieder Zeitungsschlagzeilen. Wie so häufig in der Wissenschaft stimmt das – und dann auch wieder nicht. Eigentlich ist es für die Einnahme der meisten Antibiotika vollkommen egal, mit welcher Flüssigkeit…

Details

Mit einer Genanalyse erkennen, wie Ihr Körper Medikamente verarbeitet

  Der menschliche Organismus altert. Das ist – zumindest bislang – nicht umkehrbar. Und älter zu werden führt nicht selten zu chronischen Erkrankungen, wie Typ 2-Diabetes, Herzproblemen oder Bluthochdruck. Die gute Nachricht ist: Diese Erkrankungen sind heute sehr gut mit Medikamenten behandelbar. Die schlechte Nachricht allerdings lautet: Je mehr Medikamente Sie einnehmen müssen, desto eher…

Details

Genetik: Von Mendels Lehre bis zur Genanalyse

  Die Genetik – unendliche Weiten… Wir schreiben das Jahr 2017, in dem es möglich ist, das menschliche Genom auf sämtliche Mutationen zu untersuchen, die Einfluss auf die Verarbeitung von Medikamenten haben. Der Weg zu diesem innovativen Testverfahren war allerdings ein langer, verschlungener und oft mit kaum überwindlich scheinenden Hindernissen gepflasterter. Und begonnen hat das…

Details

Brustkrebs Arzneimittel: Wechselwirkungen können fatal sein!

  „Ein Arzneimittel, von dem behauptet wird, dass es keine Nebenwirkungen habe, steht im dringenden Verdacht, auch keine Hauptwirkung zu besitzen.“ Diese Worte des legendären deutschen Pharmakologen Gustav Kuschinsky (1904-1992) sind wahr. Leider. Denn Fakt ist, gerade dann, wenn ein Arzneimittel besonders gut wirkt, kann es gleichzeitig auch zu unangenehmen Nebenwirkungen kommen. Das liegt nicht…

Details

Wie die Verträglichkeit von Medikamenten mit einer Genanalyse verbessert werden kann

 

Jeder hat schon mal davon gehört, dass bestimmte Erkrankungen auf genetische Veränderungen zurückgeführt werden. Ein Beispiel dafür ist die Erbkrankheit Chorea Huntington (früher auch als „Veitstanz“ bezeichnet). Schon seit einigen Jahren kann die Veranlagung für diese und andere, genetisch bedingte Erkrankungen, mit Hilfe von genetischen Tests festgestellt werden.

Details

Zulassung von Medikamenten: Auch Frauen und Kinder müssen einbezogen werden

  Bis ein neues Medikament auf den Markt kommt, müssen zuvor zwingend Studien durchgeführt werden. Dieser Prozess erfolgt in drei Schritten: Eine Phase I-Studie untersucht, was die neue Substanz im Organismus eigentlich tut, wie sie sich verhält. In Phase-II-Studien wird die Wirksamkeit der Substanz ebenso getestet wie versucht, die optimale Dosierung zu finden. Wirksamkeit und Verträglichkeit…

Details

Wie Arzneimittel in Ihrem Körper wirken

 

Stellen Sie sich vor, Sie haben Bluthochdruck und sollen daher ein Medikament einnehmen, um Ihren Blutdruck wieder unter Kontrolle zu bekommen und damit das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen zu senken. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Arzneimittel Ihre Wirkung entfalten.

Details

Die DNA einfach und verständlich erklärt

  Das gesamte Erbgut, die DNA  (desoxyribonucleic acid) eines Menschen, steckt in jeder menschlichen Zelle. Gebündelt ist dieses Erbgut innerhalb der Zelle (egal ob Muskel-, Herz- oder Gehirnzelle) in den Chromosomen. 46 solcher Chromosomen (23 Chromosomenpaare) weist jeder Mensch im Normalfall auf. Das Chromosomenpaar, das unser Geschlecht entscheidet, besteht dabei bei Frauen aus zwei XX-Chromosomen, bei…

Details