Individualisierung prägt seit Jahren unseren Lebensstil, sei es Fitness oder Mode, Ernährung oder Urlaub.
In jüngster Zeit hat diese Entwicklung auch in der Medizin ihren Niederschlag gefunden. Vorsorgeuntersuchungen sind Ausdruck eigenverantwortlichen, aktiven Handelns für die eigene Gesundheit. Unter dem Schlagwort „individualisierte Medizin“ werden im Gesundheitswesen alle Initiativen zusammengefasst, welche auf das Einzigartige medizinischer Betreuung, Beratung und Initiativen beim Menschen abzielen.

„Ich bin einzigartig ! ….. So wie mein Fingerabdruck einzigartig ist, so ist es auch mein genetisches Profil!“

Eine Analyse unserer Gene und damit unserer individuell auftretenden genetischen Mutationen, ermöglicht es, Aussagen über die Aufnahme, Umwandlung und Ausscheidung pharmazeutischer Wirkstoffe im eigenen Körper zu treffen. Damit kann die für uns als Individuum optimale Dosierung und Wirkstoffkonzentration im Blut festgelegt werden.

Eine pharmakogenetische Analyse muss nur einmal im Leben durchgeführt werden. Das Ergebnis gilt ein Leben lang und gibt dem Arzt genaue Auskunft, welchen Wirkstoff und welches Medikament jeder einzelne von uns individuell verträgt.

Die richtige Therapie von Kindheit an!

Bei der Dosierung von Medikamenten weiß man in der Zwischenzeit, dass ein Kind kein „halber“ Erwachsener ist. Die Organe sind noch nicht vollständig ausgebildet und der Stoffwechsel kann nicht mit dem eines Erwachsenen verglichen werden. Eine Genanalyse zur Therapieoptimierung gibt dem behandelnden Arzt die Basisinformation, um von Anfang an die richtigen Medikamente in der richtigen Dosierung verschreiben und ein Kind dadurch präzise therapieren zu können.

Es freut uns, dass bereits viele Kunden diese Analyse zur Geburt ihres Kindes oder Enkelkindes als „Geschenk für’s Leben“ machten.

Gerade für Gesunde wichtig!

Was für ein Kind gilt, gilt für jedes Individuum: Man sollte eine pharmakogenetische Analyse machen, solange man gesund ist!
Im Falle einer Krankheit oder Verletzung kann Ihr Arzt beim Verschreiben von Medikamenten individuell auf Ihr genetisches Profil eingehen und Ihre Therapie anpassen.
Ganz im Sinne des Vorsorgegedankens kann somit unnötiges Leid verhindert werden.