Migräne: Genanalyse hilft bei Therapieentscheidung

Migräne ist – vor allem bei Frauen – eine sehr häufige Erkrankung. 43 Prozent der Frauen und 18 Prozent der Männer erkranken im Laufe ihres Lebens an chronischer oder episodisch auftretender Migräne. Die Hauptsymptome sind sehr starke, pochende Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Lichtempfindlichkeit sowie Aurasehen. Wenn es sich um Migräne mit Aura handelt, so treten…

Details

Bipolare Störung: Genanalyse unterstützt Therapieerfolg

Die bipolare Störung wurde früher als manisch-depressive Erkrankung bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine Krankheit im Gehirn, bei der Betroffene Phasen von übertriebener Euphorie bis hin zum Wahn erleben, die sich mit heftigen depressiven Episoden abwechseln. Es gibt eine Reihe von Abstufungen der bipolaren Störung, so kann die Euphorie eher schwach, die Depression dagegen…

Details

Angststörung: Wenn Furcht zur Krankheit wird

Jeder Mensch hat hin und wieder Angst vor etwas. Das ist gut und sinnvoll, schützt uns dieses Gefühl doch häufig vor tatsächlich drohender Gefahr. Manche Menschen allerdings können ihre Ängste nicht mehr ablegen. Sie entwickeln eine sogenannte Angststörung. Studien zufolge sind bis zu 34 Prozent aller Menschen weltweit im Laufe ihres Lebens von einer Angststörung…

Details

Schizophrenie: Starke genetische Komponente

Schizophrenie ist keine Seltenheit: Schätzungen zufolge erlebt rund ein Prozent aller Menschen in Österreich mindestens einen schizophrenen Schub. Ein Drittel davon wird wieder völlig gesund, ein Drittel kann mit leichten Beeinträchtigungen sein Leben relativ uneingeschränkt weiter führen, und ein weiteres Drittel leidet chronisch unter der psychischen Erkrankung. Auch dies basiert auf Schätzungen.   Schizophrenie und…

Details

Depression: Weltweit mehr als 300 Mio Menschen betroffen

Wenn eine Person an einer Depression erkrankt ist, dann ist sie nicht einfach mal ein paar Tage schlecht gelaunt oder weinerlich. Sie ist krank. Depressionen sind weltweit die häufigste psychische Erkrankung, innerhalb Europas sind rund zwölf Prozent der Bevölkerung davon betroffen, weltweit mehr als 300 Millionen. In Österreich leidet, Studien zufolge, mehr als eine halbe…

Details

Vorhofflimmern: Genanalyse verbessert Amiodaron-Therapie

Vorhofflimmern gehört zu den häufigsten Herzerkrankungen weltweit und wird sehr oft mit dem Wirkstoff Amiodaron behandelt. Innerhalb der Europäischen Union leben geschätzte 4,5 Millionen – vorwiegend ältere – Menschen mit dieser Erkrankung. Bei den über 80jährigen liegt die Erkrankungsrate bei rund neun Prozent. Etwa 70 Prozent aller Patientinnen und Patienten mit VHF sind zwischen 65 und 85…

Details

Sodbrennen: Erhöhtes Demenz-Risiko bei Einnahme von Magensäureblockern

Magensäureblocker führen laut mehrerer Studien zu einem erhöhten Demenz-Erkrankungsrisiko. Sie stoppen die Produktion der Magensäure und werden in Österreich extrem häufig verordnet. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Rezeptierung dieser Medikamente mehr als verdoppelt , sodass mittlerweile bereits jede 14. verordnete Packung ein Protonenpumpenhemmer (kurz: PPI) ist. Die Medikamente sind wirksam und meist…

Details

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Wenn der Darm zum Feind wird

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind die häufigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. In Österreich– so wird geschätzt* – erkranken jedes Jahr zehn bis 15 von 100.000 Menschen neu an Colitis ulcerosa. Die jährliche Neuerkrankungsrate für Morbus Crohn liegt bei 20 bis 25 von 100.000 Menschen. Und während die Neuerkrankungen für Colitis ulcerosa seit vielen Jahren stabil sind,…

Details

Wechselwirkungen von Medikamenten: Risiko senken durch Genanalyse

Sehr viele, häufig verordnete, Medikamente werden in der Leber weiterverarbeitet. Dies geschieht mit Hilfe bestimmter Eiweißstoffe (Proteine), die als Isoenzyme bezeichnet werden. Den Anstoß zur Bildung dieser Isoenzyme liefern Gene, die speziell dafür „ausgebildet“ sind. Gene sind der Grundbaustein menschlichen Lebens. Und sie sind eigentlich recht robust.   Auch Gene machen Fehler   Allerdings kommt…

Details

Prostatakrebs: Therapieerfolg durch Genanalyse verbessern

Rund 4.500 Männer erkranken in Österreich jedes Jahr an Prostatakrebs und damit verbunden sind viel seelisches als auch physisches Leid. Prostatakrebs kann so gefährlich sein, so wie jede andere Krebserkrankung auch. Die Früherkennung dieser Tumorform mit Hilfe eines Bluttests hat maßgeblich dazu beigetragen, dass das Langzeitüberleben nach einer Prostatakrebserkrankung auf über 90 Prozent gestiegen ist.…

Details

Asthma: Gene geben Aufschluss über richtige Therapie

Wer unter Asthma bronchiale leidet, hat mit Atemnot und eingeschränkter Lungenkapazität zu kämpfen. Asthma ist in Österreich eine häufige Erkrankung. Rund sieben Prozent der Bevölkerung (fast 600.000 Menschen) sind davon betroffen (Quelle). Häufig beginnt die Erkrankung bereits im Kindesalter. Die häufigste Asthmaform ist das allergische Asthma.   Können Zigaretten der Grund für Asthma sein?  …

Details

Cholesterinsenker: Genanalyse verhilft zu optimierter Therapie

  Cholesterinsenker, wie etwa Statine – das ist in der Medizin mittlerweile unbestritten – leisten viel in der Sekundärprävention. Das bedeutet, Patientinnen und Patienten, die bereits einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten haben und erhöhte LDL-Cholesterinwerte aufweisen, profitieren erheblich von diesen Medikamenten.   Statine verhindern Herzinfarkt   In einer großangelegten Studie, die 2016 im renommierten…

Details