Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Wenn der Darm zum Feind wird

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind die häufigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. In Österreich– so wird geschätzt* – erkranken jedes Jahr zehn bis 15 von 100.000 Menschen neu an Colitis ulcerosa. Die jährliche Neuerkrankungsrate für Morbus Crohn liegt bei 20 bis 25 von 100.000 Menschen. Und während die Neuerkrankungen für Colitis ulcerosa seit vielen Jahren stabil sind,…

Details

Wechselwirkungen von Medikamenten: Risiko senken durch Genanalyse

Sehr viele, häufig verordnete, Medikamente werden in der Leber weiterverarbeitet. Dies geschieht mit Hilfe bestimmter Eiweißstoffe (Proteine), die als Isoenzyme bezeichnet werden. Den Anstoß zur Bildung dieser Isoenzyme liefern Gene, die speziell dafür „ausgebildet“ sind. Gene sind der Grundbaustein menschlichen Lebens. Und sie sind eigentlich recht robust.   Auch Gene machen Fehler   Allerdings kommt…

Details

Prostatakrebs: Therapieerfolg durch Genanalyse verbessern

Rund 4.500 Männer erkranken in Österreich jedes Jahr an Prostatakrebs und damit verbunden sind viel seelisches als auch physisches Leid. Prostatakrebs kann so gefährlich sein, so wie jede andere Krebserkrankung auch. Die Früherkennung dieser Tumorform mit Hilfe eines Bluttests hat maßgeblich dazu beigetragen, dass das Langzeitüberleben nach einer Prostatakrebserkrankung auf über 90 Prozent gestiegen ist.…

Details

Asthma: Gene geben Aufschluss über richtige Therapie

Wer unter Asthma bronchiale leidet, hat mit Atemnot und eingeschränkter Lungenkapazität zu kämpfen. Asthma ist in Österreich eine häufige Erkrankung. Rund sieben Prozent der Bevölkerung (fast 600.000 Menschen) sind davon betroffen (Quelle). Häufig beginnt die Erkrankung bereits im Kindesalter. Die häufigste Asthmaform ist das allergische Asthma.   Können Zigaretten der Grund für Asthma sein?  …

Details

Cholesterinsenker: Genanalyse verhilft zu optimierter Therapie

  Cholesterinsenker, wie etwa Statine – das ist in der Medizin mittlerweile unbestritten – leisten viel in der Sekundärprävention. Das bedeutet, Patientinnen und Patienten, die bereits einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten haben und erhöhte LDL-Cholesterinwerte aufweisen, profitieren erheblich von diesen Medikamenten.   Statine verhindern Herzinfarkt   In einer großangelegten Studie, die 2016 im renommierten…

Details

Morbus Parkinson: Richtiges Medikament durch Kenntnis der Gene

  Etwa zwei Prozent der über 60jährigen Österreicherinnen und Österreicher sind an Morbus Parkinson erkrankt, damit sind rund 18.000 Personen betroffen. Die Auslöser von Morbus Parkinson sind noch Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. Allerdings weiß man, dass unter anderem Gehirnverletzungen die Entstehung der Erkrankung begünstigen, wie man bei der 2016 verstorbenen Boxlegende Muhammad Ali mitbekam. Hier wurde…

Details

Die unbekannte Gefahr von Nahrungsergänzungsmitteln

Nahrungsergänzungsmittel werden emsig beworben: Im Fernsehen ebenso wie in Magazinen und im Internet. Es handelt sich dabei um Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Und glaubt man den Werbeeinschaltungen, sorgen diese kleinen bunten Pillen für schöne und faltenfreie Haut, glänzende Haare, feste Nägel, eine bessere Verdauung und Gehirnleistung.   Ausgewogene Ernährung Fakt ist: Wenn Sie nicht gerade…

Details

Blutverdünner: Genanalyse kann Gefahren minimieren!

  Blutverdünner bei Herzrhythmusstörungen   Vorhofflimmern zählt zu den häufigsten Herzerkrankungen in der westlichen Welt. Es wird geschätzt, dass innerhalb der Europäischen Union mehr als 4,5 Millionen, meist ältere, Menschen davon betroffen sind. In Österreich sind rund ein bis zwei Prozent der Bevölkerung von Vorhofflimmern betroffen. Mit dem steigenden Lebensalter erhöht sich auch das Risiko, daran…

Details

Typ 2 Diabetes – Genanalyse vermeidet Nebenwirkungen

  In Österreich leben rund 430.000 Menschen mit der Diagnose Typ 2 Diabetes. ExpertInnen schätzen, dass es allerdings noch viel mehr Betroffene gibt. Schätzungen zufolge sind zwischen 573.000 und 645.000 Menschen von dieser Stoffwechselerkrankung betroffen. Das sind rund acht bis neun Prozent der österreichischen Bevölkerung. In diesem Beitrag erfahren Sie wie eine umfangreiche Genanalyse hilft…

Details

Schmerzfrei bei rheumatoider Arthritis dank genetischer Analyse

  Die entzündliche Gelenkserkrankung rheumatoide Arthritis ist die häufigste entzündliche Erkrankung des sogenannten rheumatischen Formenkreises. Insgesamt umfasst dieser rund 100 unterschiedliche Erkrankungen. Laut Österreichischem PatientInnen-Bericht aus dem Jahr 2009 sind in Österreich mehr als 62.000 Menschen von dieser Erkrankung, die früher auch als chronische Polyarthritis (poly = mehr, arthro = Gelenk, -itis = Entzündung) bezeichnet…

Details

Wie die Ernährung die Wirkung von Medikamenten beeinflusst

  Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, wie etwa gegen Bluthochdruck oder zur Therapie eines Diabetes mellitus, sollten Sie besonders gut auf die richtige Ernährung achten. Denn Lebensmittel können die Wirkweise vieler Medikamente erheblich beeinflussen. Das gilt aber nicht nur für die Therapie chronischer Erkrankungen. Auch Arzneimittel, die zur Behandlung akuter Krankheiten angewendet werden, können…

Details